Gekröntes Mehrgenerationenhaus

Der Rohbau des Mehrgenerationenhauses in Radeberg bei Dresden steht. Und so konnte am 17. Mai 2019 mit allen am Bau Beteiligten Richtfest gefeiert werden. Die Radeberger Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) lässt hier ein Mehrgenerationenhaus mit 38 Wohnungen entstehen.

Susann Sembdner, Vorstand der WBG, bedankte sich bei den Baufirmen für die gute Zusammenarbeit. „Es ist eine tolle Leistung, dass wir trotz zwischenzeitlichem Rückstand jetzt im Zeitplan liegen und auch bei den Kosten alles im Rahmen geblieben ist.“ In dem Haus sollen junge Familien genauso wohnen wie Senioren. „Wir hoffen, dass sie sich gegenseitig unterstützen und vielleicht jeder von den Erfahrungen der anderen lernt“, so die WBG-Chefin.

Jetzt beginnt der Innenausbau und am 30. April 2020 soll das Haus fertig sein.

IPROconsult hatte die Wettbewerbspräsentation gewonnen und Wohnraum für Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen geplant: „Wir versetzten uns hinein in die Mieter der umliegenden Bestandsgebäude und in die zukünftigen Mieter des Mehrgenerationenhauses – und dachten dann einfach mal weiter“, berichtet Danyel Pfingsten, Mitglied der Büroleitung Architektur und Hochbau bei IPROconsult in Dresden.

Lösung wird vielen Bedürfnissen gerecht 

Die Architekten und Planer von IPROconsult werden einen Ort schaffen, der zum „Miteinander“ ermutigt. „Unsere Lösung wirkt amorph, weil sie vielen Bedürfnissen gerecht wird“, betont der Architekt. Damit passt das Konzept perfekt zum Anspruch der Wohnungsbaugenossenschaft: „Offen, tolerant und hilfsbereit miteinander in intakten Nachbarschaften leben – dies mit unseren Angeboten und unserer Arbeit zu verwirklichen ist unser Ziel. Mehr als nur ein Dach über dem Kopf soll die Wohnung unseren Mitgliedern sein.“ 

Das „Neue Haus“ bietet Wohnraum für 38 kleinere und größere Familien. Es werden sieben Zwei-Zimmer-Wohnungen, dreizehn Drei-, und achtzehn Vier-Zimmer-Wohnungen angeboten. Entsprechend ihrer zu erwartenden Nutzung erhielten die Regelwohnungstypen Namen, wie „Familie am Anfang“, „Familie mit Weitblick“ oder „Familienpause“. Die Wohneinheiten sollen als klassische Geschosswohnung, als kleines Reihenhaus (townhouse) oder als Penthouse entstehen. Neben dem klassischen Wohnungsgrundriss mit Flur und Zimmern wird jeweils ein alternativer Grundriss angeboten. Wohnraum und offene Küche bilden hier das räumliche Zentrum für ein ausgeprägtes Familienleben. 

Gebäude für Gemeinschaft und Gespräche   

Lage, Orientierung und Struktur des Gebäudes sollen den Familien die Möglichkeit geben, sich als eine soziale Gemeinschaft zu verstehen, einander zu begegnen, ins Gespräch zu kommen und Andere kennen zu lernen. Das Gefühl des „Wir“ entsteht bereits beim Eintreten in den zentralen Innenhof. Von hier aus erreichen die Bewohner wettergeschützt die Aufgänge, Fahrrad- und Kinderwagenstellplätze. Einige Familien können ihre Wohnung direkt vom Hof aus betreten. Hier wird außerdem gespielt, geredet und gefeiert – hier darf Gemeinschaft erlebt werden; nicht zuletzt im 60-qm-Gemeinschaftsraum. 

IPROconsult ist als Generalplaner verantwortlich für ArchitekturTragwerksplanungTechnische AusrüstungVerkehrsanlagenBrandschutz und Freianlagen.