Logo der IPROConsult
Suche verwenden
 Visualisierung der neuen Produktionsstätte von Hydro Rackwitz
21.10.2021
Lesedauer 2:29 Minuten

General- und Fabrikplanung für die Hydro Aluminium Gießerei Rackwitz GmbH

Das Recycling- und Umschmelzwerk der Hydro Aluminium Gießerei Rackwitz GmbH (Hydro) nahe Leipzig erhält eine neue Anlage zur Produktion der Schmiedebolzen HyForge. Ingenieure, Architekten und Fabrikplaner von IPROconsult übernehmen die notwendigen Planungen für Werkshallen, Verkehrswege, Brandschutz sowie Freianlagen und verwirklichen dabei eine integrale Planung.

CO²-arme Schmiedebolzen aus Aluminium

Aluminium-Schmiedebolzen werden mit einem kleineren Durchmesser als traditionelle Rundbarren oder Pressbolzen und mit einer sehr hohen Oberflächenqualität gefertigt. Die HyForge Schmiedebolzen zeichnen sich dadurch aus, dass bereits beim Herstellungsprozess ein hoher Anteil von recyceltem Aluminium als Rohstoff verwendet wird. Mit produktionsbedingt niedrigen CO²-Emissionen punktet Hydro mit seinen Aluminiumprodukten weltweit. Neben dem recycelten Altschrott verringert das Unternehmen die CO²-Bilanz des Aluminiums durch die Verwendung erneuerbarer Energien wie bspw. Wasserkraft auf ein Viertel der Werte, die im weltweiten Durchschnitt üblich sind.

Die neue Produktionsanlage soll bis Ende des ersten Quartals 2023 in Betrieb gehen. Aktuell werden etwa 95.000 Tonnen Strangpressbolzen pro Jahr am Standort produziert. Nach der Werkserweiterung kommen zusätzlich 25.000 bis 30.000 Tonnen der HyForge Schmiedebolzen dazu.

Ganzheitliche Fabrikplanung mit allen Vorteilen eines Generalplaners

IPROconsult realisiert die Planung der Produktionshalle, die an das Bestandsgebäude angebaut wird. Die 65 m lange und 27 m breite Halle wird nach der BIM-Methode geplant. Neben der Produktionshalle für die HyForge Schmiedebolzen planen die Fabrikplaner eine Lagerhalle für die fertigen Produkte, neue Schrottboxen, Pförtnerhaus, Eingangs- und Ausgangswaagen für die LKWs sowie eine Rauchgasreinigung. Außerdem koordinieren sie die beiden Anlagenlieferanten.

IPROconsult ist als Generalplaner aktiv. 23 Mitarbeitende an den Standorten Leipzig/Riesa, Halle (Saale) und Dresden sind in das standortübergreifende Projekt involviert. Während in Halle die Zufahrtsstraßen, Entwässerungen, Schranken und Außenbeleuchtung geplant werden, arbeiten die Kollegen und Kolleginnen in Dresden an der Umsetzung des Brandschutzkonzeptes. Die Generalplanung wird von Leipzig aus gesteuert. Hochbau, Tragwerksplanung, technische Gebäudeausrüstung, Fabrikplanung und Freianlagen werden von hier ausgeführt bzw. koordiniert.

Flächeneffizienz, Materialflüsse und Werkstrukturen

Die Fabrikplaner bauen auf ein 2017 erstelltes Konzept zur Werkslogistik auf, das für eine kleinere, nicht realisierte Maßnahme vorgesehen war. Für das neue Konzept konnten Basisdaten und Modelle wiederverwendet werden. Sie sorgen dafür, dass die Werkslogistik in der neuen Produktionshalle erheblich leistungsfähiger sein wird.

Mithilfe der strategischen Standortentwicklung analysierte IPROconsult die zur Verfügung stehenden Ressourcen wie Flächenbedarfe und Materialflüsse und erarbeitete dabei realisierbare Varianten. Um zukünftige Entwicklungen gut abzuleiten und zuverlässige Prognosen zu erstellen, wurden mehrere Szenarien betrachtet. Dabei wurden Materialflussbewegungen geprüft, Jahreskilometer ermittelt und kritische Punkte identifiziert. Es zeigte sich, welche Flächen sich am besten für die Lagerung des recycelten Altschrotts eignen. Mit gezielter Prozesssimulation und fundierter Standortplanung konnten die Fabrikplaner eine maßgeschneiderte Werkstruktur mit aufeinander abgestimmten Produktions- und Logistikprozessen erstellen. Damit hat die Hydro Aluminium Gießerei Rackwitz ein materialflussoptimiertes Fabriklayout, das zukünftig für eine hervorragende Produktionsperformance sorgen wird.   

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Fabrikplanung
  • Hochbau
  • Tragwerksplanung
  • Technische Gebäudeausrüstung
  • Brandschutz
  • Verkehrs- und Infrastruktur
  • Freianlagen
  • BIM-Modellierung
  • Einholung immissionschutzrechtlicher Genehmigung
  • LPH 1-8