zurück zur Übersicht

Erdgasleitung 442 in Sachsen und Thüringen Rückbau der bestehenden Anlagen und Neuverlegung

Auftraggeber

Ferngas Netzgesellschaft mbH

Ort

Sachsen

Art der Lösung

Energieversorgung

Projektarten

Neubau
Umbau

Über 125 Kilometer erstreckt sich die Erdgasleitung 442 vom sächsischen Zwickau bis in den Thüringer Wald. Hier endet das zu erneuernde Stück der Pipeline nahe des berühmten Rennsteigs – dem ältesten Fernwanderweg Deutschlands – im Örtchen Limbach. Dieser Abschnitt der Erdgasleitung wurde in den 1950er und 60er Jahren gebaut, entspricht deshalb nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Ziel ist es, durch eine Modernisierung dieser Schlagader die Gasversorgung in Thüringen und Sachsen für die kommenden Jahrzehnte sicherzustellen. Mit der Erneuerung sollen die Erdgasströme besser zu steuern sein und die Leitung umfangreicher überwacht werden können.

Die neue Leitung wird in einem durchgängigen Durchmesser von DN 400/DN 500 in der Druckstufe DP 84 ausgeführt, die Versorgungs- und Anschlussleitungen in verschiedenen Durchmessern DN 80 bis DN 150 in der gleichen Druckstufe DP 84, der Betriebsdruck bleibt aber bis auf Weiteres 25 Bar. Die Leitung wird als eine molchbare Leitung ausgeführt mit Molchstationen in Limbach (einfach), Oberwellenborn (zweifach), Langenwolschendorf (zweifach) und Niederhohndorf (einfach). Die bestehende EGL 442 weist 24 Schieberstationen auf. Davon werden nach derzeitiger Planung sechs Stationen neu aufgebaut und motorisiert, 13 mit Handarmaturen neu aufgebaut und fünf der bisherigen Stationen werden entfallen.

Das Vorhaben umfasst den Rückbau der bestehenden Anlagen und die Neuverlegung und Inbetriebnahme der erneuerten Anlagen unter gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Versorgung der angeschlossenen Abnehmer.

Technische Daten

  • Länge 125 km
  • Ca. 40 Prozent Waldgebiete
  • 11 Bahnquerungen
  • 4 Gewässerquerungen
  • Diverse Steilhänge
  • 21 Armaturengruppen
  • 4 Molchstationen
  • Druckstufe PN 84
  • Max. Betriebsdruck 84 Bar