zurück zur Übersicht

Drägerwerk, Produktions-, Verwaltungs- und Sozialgebäude in Lübeck

Auftraggeber

Dräger

Ort

Schleswig-Holstein

Art der Lösung

Industrie- und Gewerbebauten

Projektarten

Neubau

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Mit seinen Produkten schützt, unterstützt und rettet Dräger auf der ganzen Welt das Leben von Menschen im Krankenhaus und bei Feuerwehren, Rettungsdiensten, Behörden, im Bergbau sowie in der Industrie. Das 1889 in Lübeck gegründete Familienunternehmen besteht in fünfter Generation und hat sich zu einem globalen börsennotierten Konzern entwickelt. Dräger beschäftigt weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter und ist in über 190 Ländern der Erde vertreten.

Die Aufgabe

Im Zuge des Konzepts ‚Zukunftsfabrik‘ sollte in Lübeck ein Neubau als Ergänzung zu einer bestehenden Produktionshalle entstehen. Bisher in der Halle vorhandene Büro-, Verwaltungs- und Sozialflächen sollten im neuen Anbau unterkommen. Zusätzlich wurden durch die Errichtung des Anbaus Produktionsflächen, Raum für technische Anlagen und ein erster Teilbereich des neu geplanten Logistic Highways geschaffen. Die Umsetzung des Vorhabens musste aus wirtschaftlichen Gründen unter laufendem Produktionsbetrieb erfolgen.

Die Lösung

Der langgestreckte, L-förmige Neubau umschließt die Bestandshalle auf zwei Seiten. Das horizontale Erscheinungsbild der Baukörper wird durch lange, durchlaufende Fensterbänder noch verstärkt. Leitgedanke bei der Gestaltung der Fassade war es, einen in sich geschlossenen Körper ohne deutliche Vor- und Rücksprünge zu schaffen. Die geschlossenen Fassadenflächen erhalten eine hinterlüftete Vorhangfassade aus Metallpaneelen. Das zweigeschossige Gebäude verfügt über drei Treppenhäuser mit ebenerdigen Eingangsbereichen. Im Treppenhaus I ist zudem ein Aufzug angeordnet. Damit sind alle Geschosse dieser Erweiterung barrierefrei erreichbar. Die Büroflächen sind als Gruppenbüros mit gemeinsamen Nutzungsbereichen für Lager, Kopieren/Drucken und Archivierung konzipiert. Dazu ergänzend wurden Besprechungsräume und Einzelbüros nach Bedarf vorgesehen. Umkleide- und Sanitärbereiche für die Produktionsmitarbeiter befinden sich im Obergeschoss. Unmittelbar daneben liegt der Zugang zu einem gemeinsamen Pausenraum mit Teeküche, Theken und Tischen für längere Pausen für rund 100 Mitarbeiter.

Ähnliche Referenzen
alle Referenzen