195 Absolventen – ein Preis für Bauinformatik

An der TU Dresden wurden die Bauingenieure verabschiedet und zwei besonders geehrt – von IPROconsult

Carsten Kerbitz hatte seine Diplomarbeit an der TU Dresden geschrieben unter dem Titel „BIM-basierte Rettungswegermittlung mittels Graphentheorie“. Dafür erhielt er Ende Oktober 2019 den mit 1.000 Euro dotierten ersten Förderpreis für die „Beste Abschlussarbeit im Bereich Bauinformatik“ – gestiftet von IPROconsult. 500 Euro für den zweiten Platz erhielt sein Kommilitone Adrian Schubert. Der Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stamm, IPROconsult-Personalreferentin Stephanie Milk und Christoph Großmann, BIM-Manager bei IPROconsult, überreichten ihnen die Preise beim „Tag der Fakultät“, auf dem die 195 diesjährigen Absolventen traditionsgemäß ihre Abschlusszeugnisse erhielten.

IPROconsult engagiert für Forschung und Lehre

Rund 1.800 Studentinnen und Studenten sind an der TU Dresden für Bauingenieurwesen eingeschrieben. In sechs Vertiefungen erhalten sie eine exzellente Ausbildung. Zur Fakultät gehören elf Institute mit 19 Professoren und mehr als 150 wissenschaftlichen Mitarbeitern für Forschung und Lehre. In acht Kategorien werden jedes Jahr Preise für herausragende Abschlussarbeiten und besondere Studienleistungen vergeben. IPROconsult stiftete nicht nur den „Preis der Bauinformatik“ sondern pflegt seit jeher eine enge Verbindung mit der TU Dresden sowie mit anderen Hochschulen deutschlandweit. Über die IPROakademie wurde diese Kooperation in den vergangenen Jahren intensiviert. Zahlreiche Studenten schreiben so ihre studienbegleitenden und abschließenden Arbeiten in Zusammenarbeit mit IPROconsult; zudem sind einige Führungskräfte des Generalplaners aktiv in den Lehrbetrieb eingebunden.

Gruppenfoto anlässlich der Preisverleihung; von links: Stephanie Milk, Personalreferentin IPROconsult, der zweite Preisträger Adrian Schubert, Sieger Carsten Kerbitz, BIM-Manager Christoph Großmann, Dekan Prof. Dr.-Ing. Jürgen Stamm, Foto: André Terpe, TU Dresden, Presse und Öffentlichkeitsarbeit